Mit dem eigenen Blog oder so Geld verdienen

Bettina Blaß

Von 

Selbstständige Journalistin mit dem Fokus auf Verbraucher- und Internetthemen, Buchautorin, Dozentin. Mehr Infos: Wirtschaft verstehen!, Facebook, @kuechenzurufGoogle+

Blogmonetarisierung
Blogmonetarisierung

Es gibt viele Möglichkeiten, mit einem Blog Geld zu verdienen: Google-Werbung oder affiliate Links sind nur zwei Möglichkeiten. Wer das schon ausprobiert hat, weiß aber vermutlich auch, dass Geld oft nur centweise aufs Konto kommt. Natürlich kann man die Vermarktung auch speziellen Firmen überlassen: Sie sprießen derzeit wie Pilze aus dem Boden: InCircles oder BloggerCircle sind ihre Namen. Doch auch dort ist es gar nicht so einfach, Geld zu machen. Ich habe mich mit drei Anbietern unterhalten und gefragt, was man tun muss, um ordentlich zu verdienen:

Banner und Sponsored Posts mit Blogfoster

Was genau bietet Blogfoster an?
Blogfoster bietet für Blogger eine Plattform, um das Blog mit hundertprozentiger Kontrolle selbstbestimmt zu monetarisieren. Wir bieten Bannerwerbung, die man sich einfach per Drag and Drop auf das Blog ziehen kann. Außerdem gibt es bei uns Sponsored Postings, auf die man sich bewerben kann. Alles unter dem Credo: Der Blogger weiß am Besten was zu seinem Blog passt und für seine Leser relevant ist.

Wann wird man für die sponsored posts interessant?
Aktuell liegt die erste Stufe bei mindesten 10.000 Lesern pro Monat. Wir arbeiten aber auch gerade an Kooperationsmodellen für Blogger, die weniger Leser pro Monat erreichen. Bei Kooperationen sind aber eigentlich nicht die monatlichen Seitenaufrufe wichtig – diese sind nur ein Näherungswert. Viel wichtiger ist, wie viele Leser der eigentliche Kooperations-Artikel erreicht, und wie viele Leser von den Inhalten angesprochen werden.

Also sollte man mindestens 10.000 Follower/Leser haben, damit man mit Blogfoster Geld verdienen kann?
Eine Basis-Reichweite von 10.000 Lesern pro Monat sollte für Kooperationen vorhanden sein. Für Banner-Werbung gibt es aber keine Begrenzung. An Banner-Kampagnen können auch Blogs teilnehmen, die noch am Anfang ihrer Blog-Karriere stehen. Hier gibt es die Vergütung nach Leistung: Wir bezahlen pro Klick, pro Ansicht des Banners oder pro Kauf.

Gibt es kleine Kniffe und Tricks, um gerade als Einsteiger auf höhere Einnahmen zu kommen?
Wir bauen gerade eine Plattform auf, um Bloggern nicht nur Werbemittel anzubieten, sondern auch Hilfestellungen zu geben, wie man diese erfolgreich einsetzt. Beispielsweise: Wo sind Banner am gewinnbringendsten positioniert? Wie aktiviert man Leser zu Käufen? Aber auch Themen wie: Wie erhalte ich mehr Leser? Wie kann ich meine Leser am Besten über neue Artikel informieren?

Social Seeding mit Linkilike

Ab welcher Zahl an Followern wird Linkilike überhaupt interessant?
Damit Inhalte viral werden können, ist es natürlich wichtig, dass unsere User wirkliche Influencer sind, also sehr aktiv sind in Social Networks und daher großen Einfluss besitzen. Was aber neben der Anzahl an Followern ebenfalls sehr wichtig, wenn nicht sogar noch wichtiger ist, ist eine überdurchschnittliche hohe Anzahl an Interaktionen. Denn damit eine virale Verbreitung möglich ist, ist es nicht nur essentiell, dass der Inhalt von einer bestimmten Anzahl an Personen gesehen wird, sondern dass diese Personen auch eine Bereitschaft zur Interaktion aufweisen, damit die Inhalte auch über die Publisher hinaus geteilt werden. Aus diesem Grund ist in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen unter anderem auch vermerkt, dass ein Account für eine erfolgreiche Freischaltung nicht jünger als 30 Tage sein darf und mindestens 50 Freunde aufweist.

Wie kann man als Influencer das Meiste aus Linkilike herausholen?
Grundsätzlich ist es so, dass es bei Linkilike verschiedene Möglichkeiten gibt, wie man als Influencer Geld verdienen kann:

  1. Mit dem Teilen von Inhalten
  2. Über das Affiliate-Programm

Über das Teilen von Inhalten können Influencer regelmäßig kleine Beträge verdienen. Da es sich bei den Usern um Social Influencer handelt, die also ohnehin sehr viel Zeit in sozialen Netzwerk verbringen, stellt das Teilen von Videos, Bildern, Texten oder Apps für sie keinen großen Zeitaufwand dar. Jeder Influencer bekommt bei der Anmeldung einen sogenannten Ref-Link zugewiesen. Dieser kann an Freunde und Bekannte oder Fans und Follower weitergegeben werden. Jeder neue User, der sich anschließend darüber bei Linkilike registriert, wird dem Influencer zugeordnet, der diesen eingeladen hat, und der so anschließend eine Provision erhält. Die Höhe dieser Provision ist natürlich abhängig von der Anzahl und der Aktivität der geworbenen neuen Influencer. Gerade für Netzwerker oder Blogger ergibt sich hiermit eine Gelegenheit eine große Anzahl neuer Influencer zu werben und somit einen weit höheren Betrag zu erwirtschaften als mit dem alleinigen Teilen von Content.

Um das meiste aus Linkilike herauszuholen empfiehlt sich somit eine aktive Teilnahme an beiden Möglichkeiten zum Geld verdienen bei Linkilike.

Ich befolge hier den Tipp zum Affiliate-Programm: Meldet Euch gerne über diesen Link bei Linkilike an – Ihr wisst: Ich bekomme dann einen Centbetrag gutgeschrieben, ohne dass Euch Kosten entstehen.

Beißt sich das eigentlich nicht mit den Facebook-AGB? Dort heißt es „Du wirst keine nicht genehmigte kommerzielle Kommunikation (beispielsweise Spam) auf Facebook posten.“
Wir haben uns diesbezüglich schon 2012 rechtlich beraten lassen, und die damaligen Passagen 1.1 und 4.4 waren in Kombination zu sehen. Gemäß 1.1. darf Spam als Inhalt demnach nicht gepostet werden, Spam als Inhalt wären zum Beispiel Themen die bewusst irreführen oder Schaden bezwecken. Beispielsweise „Hier Kredit ohne Sicherheiten“ oder „Online Casino, super Auszahlungsraten“. Guter Content mit Mehrwert aus seriösen Quellen wie zum Beispiel aus Magazinen oder von Brands, der obendrein gekennzeichnet ist, kann niemals Spam sein.

Spam in der Interpretation als Zustellungsart, ist hier überhaupt nicht anzuwenden, da die Inhalte im eigenen Profil gepostet und nicht aktiv verschickt werden.

Laut 4.4 darf ein Facebook-User seinen Account nicht primär zu kommerziellen Zwecken nutzen. Das heißt im Umkehrschluss, dass man den Account zu kommerziellen Zwecken nutzen darf, sofern sich das in einem gewissen Rahmen bewegt. Daher werden die Profile unserer Influencer auf dieses Kriterium hin überprüft. Fake-Profile, Werbeschleudern oder Gewinnspielaccounts werden sofort abgelehnt.

Werbeeinnahmen mit News Republic

Wie verdient man mit News Republic möglichst viel?
In dem man gut geschriebene Artikel zu den aktuellsten und populärsten Themen veröffentlicht und das am besten oft am Tag.

Wie oft sollte man pro Tag etwas posten?
Die erfolgreichsten Content Partner bei uns veröffentlichen pro Tag zwischen 50 und 65 Artikel. Es gibt aber durchaus einige Blogs und Seiten die mit 5 bis 10 Artikeln am Tag auch ganz gut gelesen werden.

Gibt es Blogthemen, mit denen man mehr verdienen kann als mit anderen?
Schwer zu sagen, ich denke Tech- und Games Blogs sind schon recht erfolgreich bei uns, was aber zum großen Teil auch an den extra Apps AppyGeek und AppyGamer liegt. Nachrichten-Blogs haben es sicher immer etwas schwerer bei uns, das sie gegen die großen Namen ankämpfen müssen. Wenn ein Blog aber eine bestimmte politische Farbe vertritt, kann auch das sehr hilfreich sein um gegen den Mainstream anzukommen.

Unsere Einnahmen liegen ja so bei 1,10 Euro im Monat. Wenn wir bei 300 Euro eine Auszahlung bekommen, dann wäre das so ungefähr in 22 Jahren. Was passiert, wenn es Euch vorher nicht mehr gibt mit dem Guthaben? Oder was passiert, wenn ich vorher mein Blog einstelle?
Bitte stelle ab jetzt immer mindestens eine Rechnung zum Jahresende. 🙂

 

Du hast einen Fehler im Text gefunden? Dann sag uns doch bitte Bescheid. Einfach das Wort mit dem Fehler markieren und Strg+Enter drücken. Schon bekommen wir einen Hinweis.

Ein Kommentar zu “Mit dem eigenen Blog oder so Geld verdienen

  1. Über das Thema Werbung auf dem eigenen Facebook-Profil bin ich auch schon drübergestolpert und letztlich muss dieses schon etwas mehr dafür genutzt werden, damit Facebook den Finger hebt. Ab und an Werbeanzeigen zu veröffentlichen, die man für interssant hält, ist hier keine Problem. Zudem besteht ja die Möglichkeit separate Seiten für solche Zwecke aufzubauen.
    Das Linkilike klingt sehr intressant. Danke für den Beitrag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.