Lokal- und Blogangebote für Alexa

Von 

Selbstständige Journalistin mit dem Fokus auf Verbraucher- und Internetthemen, Buchautorin, Dozentin. Mehr Infos: Wirtschaft verstehen!, Facebook, @kuechenzurufGoogle+

Digitale Sprachassistenten gibt es in immer mehr Haushalten. Bei uns ist 2017 Alexa eingezogen, nachdem ich ausgerechnet auf der Buchmesse in Frankfurt von den Teilnehmern einer Podiumsdiskussion gehört hatte, was ihre Verlage schon so alles auf diesem digitalen Weg anbieten. Ich habe mir für meine tägliche Nachrichtenzusammenfassung dann zunächst einige große Medien ausgesucht: Tagesschau, Verlagsgruppe Handelsblatt, FAZ. Nicht alles, was die bekannten Namen auf Alexa machen, ist gut. Darüber, aber auch über die Chancen des neuen Distributionskanals, habe ich dann für das DJV-NRW Journal eine Titelgeschichte geschrieben.

Alexa, sag' mal ...
Alexa, sag‘ mal …

Keine gutgemachten Nachrichten für Köln auf Alexa

Jetzt kam ich auf die Idee, mich unter den Lokalmedien umzuhören. Denn ich finde super, was die Rheinische Post mit dem Podcast Aufwacher des Tages macht. Leider gibt es ein solches Angebot nicht für Köln. In NRWs größter Stadt gibt es zwar einen Alexa-Skill von Radio Köln – der aber wird nur per Computerstimme vorgelesen, während der Podcast der Rheinischen Post, den ich über Alexa höre, eben von echten Menschen gesprochen wird. Rodenkirchen.de bietet zwar auch einen solchen Podcast, aber zumindest als ich reinhörte, nicht im Nachrichtenformat. Zum Effzeh gibt es Skills, zum Karneval, zum Rheinpegel oder auch „Schimpf auf Kölsch“ – aber es fehlen die lokaltypischen Meldungen.

Kölner Angebote für Alexa
Kölner Angebote für Alexa

Lokale Angebote für Alexa

In anderen Städten und Regionen gibt es Angebote – viele mit Computerstimme vorgelesen, nicht alle inhaltlich gut, aber immerhin:

– um nur einige zu nennen.

Blogangebote auf Alexa

Ich habe dann direkt weitergesucht nach Blogangeboten auf Alexa, denn tolle Angebote gibt es schließlich längst nicht mehr nur von den großen Medienhäusern. Und ja, einige Blogs spielen bereits auf Alexa aus:

beispielsweise – aber auch noch einige andere.

Blogbeitrag, Alexaskill oder Podcast?

Die Krux dabei: Wer sein Blog wie das Law Blog von der Computerstimme vorlesen lässt, wird verwechselbar. Also müsste man den Text selbst einsprechen, wie es Daimler macht. Dann allerdings sind die Blogbeiträge eigentlich zu lang. Um die Inhalte dynamischer zu vermitteln, braucht man dementsprechend ein Gespräch, und damit sind wir wieder beim Podcast, den man dann auf Alexa bringt. Das hat jedoch auch einen Haken: An Tagen, an denen keine neue Podcastfolge verfügbar ist, heißt es bei Alexa dann: „Bei xy sind keine neuen Inhalte verfügbar“. Heißt: Neue Podcastfolgen müssen viel, viel häufiger kommen, als neue Blogbeiträge, wenn man sie auf Alexa ausspielen will. Und das wiederum muss man sich zeitlich erst einmal leisten können.

Wie seht Ihr das: Habt Ihr vor, demnächst Audioangebote zu machen? In Eurer Redaktion oder als Podcaster? Über Alexa oder andere Kanäle? Und gibt es Lokal- oder Blogangebote für die digitalen Sprachassistenten, die Euch besonders viel Spaß machen? Dann schreibt sie bitte in die Kommentare.

Du hast einen Fehler im Text gefunden? Dann sag uns doch bitte Bescheid. Einfach das Wort mit dem Fehler markieren und Strg+Enter drücken. Schon bekommen wir einen Hinweis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.